Medienberichte

Hochkarätige Aufsteiger

14.07.2020 - Colin Diehl

Der HFV hat bekannt gegeben, dass unsere Schiedsrichter Christoph Rübe und Canice Uhl aufgestiegen sind.
Christoph wird ab kommender Saison als Schiedsrichterassistent in der 3.

 

Liga eingesetzt. Wir freuen uns sehr, dass der Kreis Kassel nun wieder im Profifußball vertreten ist.
Canice wird ab kommender Saison in der Verbandsliga eingesetzt. Nach schwierigen Spielleitungen absolut verdient! Auch über den Aufstieg von Aziz Hajnasr haben wir uns sehr gefreut. Er wird nun in der Gruppenliga eingesetzt.

Wir wünschen Christoph und Canice in seiner neuen Spielklasse viel Erfolg!

Drei erfolgreiche Jahre: HFV und Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau setzen weiter auf Kooperation

13.02.2020 - Volker Preilowski

 

Fit sollten nicht nur die Fußballerinnen und Fußballer sein, die in den Ligen des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) dem Ball nachjagen, sondern auch die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter müssen Woche für Woche ihre körperliche Belastbarkeit unter Beweis stellen. Seit 2017 lässt der HFV die Sportleistungsuntersuchung seiner Referees von der Orthopädischen Klinik Hessisch Lichtenau durchführen. Kürzlich wurde die weitere Zusammenarbeit vereinbart.

v.l.n.r.: HFV-Präsident Stefan Reuß, Projektkoordinatorin Sandy-Kristin Reuss, Klinikgeschäftsführer Matthias Adler, Schiedsrichter Colin Diehl (TSV Wolfsanger) und Niklas Rüddenklau (TSV Ersen) und Oberarzt Gediminas Bucys.

In den vergangenen drei Jahren hat der HFV bereits zahlreiche Schiedsrichter auf ihre Platz- und Spieltauglichkeit checken lassen. „Die Rückmeldungen unserer Schiedsrichter sind sehr positiv. Sie fühlen sich in Hessisch Lichtenau in jeglicher Hinsicht bestens aufgehoben. Daher war es für uns selbstverständlich, die Zusammenarbeit mit der Orthopädischen Klinik fortzuführen“, sagte HFV-Präsident Stefan Reuß bei einem Abstimmungstermin in Hessisch Lichtenau.


„Es ist uns wichtig, dass unsere Schiedsrichter medizinisch optimal betreut werden, um so auch körperlich bestens auf ihre Aufgaben vorbereitet zu sein. Mit dieser Unterstützung nehmen wir eine Vorreiterstellung innerhalb der Landesverbände ein“, ergänzt Gerd Schugard, Vorsitzender des Verbandsschiedsrichterausschusses.

Die Untersuchung richtet sich vor allem an Unparteiische, die Spiele in der 11teamsports-Verbandsliga und höherklassig pfeifen. In der rund 75 Minuten dauernden Untersuchung werden die Teilnehmer gründlich durchgecheckt: Ruhe- und Belastungs-EKG, ein komplettes Blutbild sowie eine internistische und eine orthopädische Untersuchung gehören dazu. Als verantwortlicher Arzt ist künftig Gediminas Bucys zuständig, der als ehemaliger Profi-Handballer seine eigene Expertise einbringen kann. „Ich freue mich darauf, in diesem Projekt mitzuarbeiten. Als ehemaliger Sportler liegt mir das Wohl jüngerer Athleten und Schiedsrichter besonders am Herzen. Vielleicht kann ich ihnen noch den ein oder anderen Kniff in Punkto Prävention oder Rehabilitation mit auf den Weg geben“, sagt Bucys, der als Oberarzt in Hessisch Lichtenau tätig ist. Als Projektkoordinatorin und erste Ansprechpartnerin für den HFV steht weiterhin die Leiterin der Ambulanz der Orthopädischen Klinik, Sandy-Kristin Reuss, zur Verfügung.

Auch die Orthopädische Klinik setzt die Kooperation mit dem HFV gerne fort, wie Geschäftsführer Matthias Adler bestätigt. „,Never change a winning team‘ – um es mit einem Bild aus dem Sport zu sagen. Wenn der HFV bisher mit der Betreuung seiner Schiedsrichter zufrieden war, ist das für uns die beste Bestätigung unserer Arbeit. Das besondere Leistungsmerkmal der orthopädischen Versorgung in Hessisch Lichtenau ist das Behandlungsangebot aus einer Hand – vom ersten Termin in unseren orthopädischen Praxen bis zur Behandlung in der Orthopädischen Klinik und der Rehabilitation in unserem Nachsorgezentrum. Wir besitzen also die für die Kooperation nötige Infrastruktur und die sportmedizinische Kompetenz, auf die der HFV Wert legt und die durch unser neues MVZ OCP Kassel noch weiter ausgebaut werden konnte.“ Einer weiteren erfolgreichen Zusammenarbeit, von der beide Seiten profitieren, steht also nichts im Wege.

 

Kasseler Schiedsrichter feiern Aufstiege

 

Am Ende jeder Spielzeit können einige Mannschaften Aufstiege feiern; wir alle kennen diese Bilder. Dass es auch unter den Schiedsrichtern am Saisonende Aufstiege zu feiern gibt, wird dabei oft vergessen. Der Kreis Kassel kann sich dieses Jahr gleich über mehrere Aufsteiger in verschiedene Spielklassen freuen:

 

Da wäre zum einen Christoph Rübe (23), der sich mit guten Leistungen in Hessens höchster Spielklasse erneut für höherer Aufgaben empfohlen hat. Der 23-Jährige wird in der kommenden Saison zusätzlich zu seiner bereits bestehenden Assistententätigkeit in der Regionalliga nun auch als Schiedsrichter in der A-Junioren Bundesliga eingesetzt.

 

Mit Christian Sinning (38) und Marcel Koch (30) haben dieses Jahr auch zwei Kasseler den Sprung aus der Region in den Verband geschafft. Christian und Marcel gelang es, sich durch konstant gute Leistungen in der Gruppenliga für die Verbandsliga zu qualifizieren. Mit Christian gelang hier einem Quereinsteiger der Sprung in Hessens zweithöchste Spielklasse, der selbst auf eine lange Laufbahn als Spieler zurückblicken kann.

 

Außerdem kann der Kreis Kassel mit René Weigel (30) auch in diesem Jahr, neben dem bereits zur Halbserie über den U21-Förderkader aus der Kreisoberliga in die Gruppenliga aufgestiegenen Nico Konrad (20), einen Aufsteiger in die Gruppenliga verzeichnen.

 

Kasseler Schiedsrichter bei dem Landesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in der Sportschule Grünberg

 

Am Wochenende 13.06.-14.06.2017 fand in der Sportschule Grünberg das Landesfinale "Jugend trainiert für Olympia" statt, bei dem auch zwei junge Kasseler Schiedsrichter teilnahmen. Colin Diehl und Alexander Roßkopf zeigten u.a. unter Beobachtung von Hessenligaschiedsrichtern ihr Können. Sie bekamen zusätzlich wichtige Coachings für ihre künftigen Spielleitungen. Alexander und Colin gehören dem U21-Förderkader der Region Kassel an und haben somit die Möglichkeit, bereits zur Rückrunde der Saison 2017/2018 in die nächsthöhere Spielklasse, die Gruppenliga, aufzusteigen.

 

 

Das Bild zeigt (von links nach rechts:) Alexander Roßkopf, Regionalbeauftragter Willi Reinemann und Colin Diehl

Fußball-Schiedsrichtervereinigung Kassel spendete für SR-Kollegen, der Opfer eines Verbrechens wurde

 

Die Schiedsrichtervereinigung Kassel spendete 500 Euro für einen SR-Kollegen aus dem Raum Fulda, der Opfer eines Verbrechens wurde. Tim, so heißt der Kamerad aus Fulda, hatte im Jahr 2009 als 19-Jähriger eine hoffnungsvolle Schiedsrichterkarriere begonnen, die vor zweieinhalb Jahren jäh gestoppt wurde.

 

Als er von seinem Dienst als Krankenpfleger abends nach Hause kam, wurde er in seiner Wohnung überfallen und so brutal zusammengeschlagen, dass er dauerhaft schwerstbehindert ist. Bis heute konnte der Überfall nicht aufgeklärt und die Täter nicht ermittelt werden.

 

Deshalb rief die SR-Vereinigung Fulda die Aktion „Ein Spiel für Tim“ ins Leben.

 

Mit der Aktion „Ein Spiel für Tim“ wurden die Schiedsrichter in Hessen dazu aufgerufen, die Spielspesen eines Spiels zu spenden. Damit soll dazu beigetragen werden, ein Fahrzeug finanzieren zu können, mit dem Tim in seinem Rollstuhl transportiert werden kann. Dafür sind insgesamt ca. 60.000 Euro notwendig.

 

Bei der SR-Vereinigung Kassel sind so 500 Euro zusammengekommen, die nun für den guten Zweck gespendet wurden.